Donnerstag, 5. Juni 2014

Umzug

Wir sind umgezogen - bitte auf den Link hier klicken, der leitet euch soziusmäßig weiter :O)

---> ...zum Blog der Bäderbande

Freuen uns auf euch dort!

LG,
Vio

Freitag, 4. April 2014

Auch vorm Anrollern geht's um die WURST

Los Wurstos im Bar Celona. Olé!
Mal schauen, wie viele heute kommen würden. So zwei Tage kurz vor dem Anrollern ist ja schon mal eine heikle Sache: Die meisten würden eher unter ihrem Roller liegen statt oben drauf zu sitzen. Völlig verständlich, denn an allen Ecken und Enden hört man derzeit, wer alles Nachtschichten einlegt, um den geliebten Fön rechtzeitig zum Lübecker Anrollern am 05.04. wenigstens fahrbereit zu bekommen. Für diejenigen, die ihr Objekt des begierigen Knatterns auf der Customshow ausstellen wollen, stellt dies natürlich noch eine besondere Herausforderung dar. Man spürt förmlich das Knistern und die Anspannung in der noch zweitaktduftfreien Luft in Lübeck...

Nach dem Anrollern wird sich dann wohl die Lage total entspannen, und man wird endlich wieder mehr Blechpiloten auf den Straßen sehen. 

Total entspannt ging es auch auf dem gestrigen 6. W.U.R.S.T. im Café & Bar Celona an der Hubbrücke zu. Zur Hauptstammtischzeit saßen wir zu zehnt am langen Tisch. Ein Nachzügler stieß später noch hinzu. Also elf Teilnehmer insgesamt, zusammen mit sechs Knatteretten, die sich mal wieder draußen allein vergnügten, während wir drinnen Blech schnackten. Das ist im Grunde doch ein guter Schnitt. Wie man sieht, werden es mehr und mehr Roller, die zum W.U.R.S.T. gefahren werden, je näher der Frühling mit seinem blauen Flatterband heranrückt. 

Veni, fressi, blechi - Sie kamen, aßen und schnackten Blech.

Hauptthema des Abends war natürlich das allgegenwärtige und stetig herannahende Anrollern am Samstag. Ob und wie zum Hamburger und/oder Kieler Anrollern geknattert wird, die beide dieses Jahr am 13.04. stattfinden, wurde auch heiß diskutiert. Und das alles zu italienisch-iberischer Küche mit Pasta und langgezogener Pizza im Handtaschenformat. Zudem sind im Bar Celona gerade Los Orientierungswochos, was bedeutet, daß man zusätzlich zur normalen Karte auch vegetarische und vegane Küche mit indischem Touch verköstigen kann. Der Sitzplatz mit dem Rücken zur Wand war äußerst komfortabel, da man von hier aus einen grandiosen Blick auf die untergehende Sonne über dem Strandsalon hatte. 

An der Organisation des nächsten W.U.R.S.T. wird gerade eifrig gebastelt. Da der erste Donnerstag im nächsten Monat diesmal auf den 1. Mai fällt (der ja bekanntlich frei ist), haben wir uns erlaubt, den nächsten Stammtisch auf den 08. Mai zu verschieben. Die Örtlichkeit wird hier demnächst bekanntgegeben...

Also macht euch schon mal den Knoten ins Taschentuch, ins Ohr, in den Kabelbaum oder sonstwo:

7. W.U.R.S.T.
am 08. Mai 2014 um 19:00 Uhr.

Liebe Grötjes & allzeit gute Fahrt!
Eure
Vio

Montag, 3. März 2014

Ausschwärmen zur Hoteleröffnung


Eine Vespa spielt Gebüsch.
Geht das? Quatsch, geht nicht … geht doch. Muß gehen! Und wenn’s nicht geht, kleb ich einfach Beine ran. Hab ja schon einiges auf der Vespa befördert, aber noch kein Gebüsch. Da stand ich auf dem Parkplatz vor dem Baumarkt und überlegte, wie ich das Ding da am besten kippelfest raufbekam. Plan B hatte ich schon in der Tasche, falls Plan A nicht griff. Am Ende blieb es bei Plan A, und ich fuhr mit dem Bäumchen auf dem Trittbrett vom Gelände, als sei es das Selbstverständlichste von der Welt, egal, wie die Leute glotzten. Ließ sich recht stabil lenken mit ihm, und herrlich geduftet hat der Busch auch. Einfach toll! Jede Vespa sollte serienmäßig so eine Zitruspflanze auf dem Trittbrett haben.

Parallel dazu liefen andere Vorbereitungen vom Rest des Orga-Teams. In kürzester Zeit wurden ein paar feine Präsente präpariert für die Hoteleröffnung, die wir am Samstag mit der Rollerbande stürmen wollten. Mittags trafen wir uns vorab schon mal an einer anderen Örtlichkeit, um die restlichen Dinge für die Präsentübergabe einzutüten. Das Gebüsch gab ich dann vertrauensvoll auf die Rücksitzbank eines Autos ab, das den Vespenschwarm begleiten sollte. Wir waren zu acht – 7 Vespas und 1 Simson (lediglich Ersatzfahrzeug für den gerade im OP liegenden Roller).

Der Überfall :O)
So knatterten wir im zweireihigen Gänsemarsch zur offiziellen Eröffnung des "Hotel Schweizerhaus" (www.hotelschweizerhaus.de) in Lübeck. Erstmal demonstrativ alle Knallbüxen vor dem Hotel abgestellt. Da auch gleichzeitig "Tag der offenen Tür" war, durften wir auch in die Hotelzimmer luschern. Zudem wurden netterweise Getränke und Häppchen angeboten. Unter anderem auch richtig leckere, saftige Cake Pops (Kuchenlollies) in Schokokuvertüre, die von den Herren urkomischerweise anfangs als Hackbällchen wahrgenommen wurden.

Das war alles so schrecklich gemütlich und kommunikativ, daß wir uns dort einige Stunden aufhielten. Auch draußen konnte man prima in der (immer mehr schwindenden) Sonne am runden Tisch sitzen und klönschnacken. Dann hieß es „Abflug“, und die verbleibenden Zweitakter schepperten weiter zur nächsten Location, um den Tag gemeinsam ausklingen(-knattern) zu lassen. War am Ende doch ganz schön schattig. Das Wetter hatte sich mit den angekündigten 10 Grad ganz derbe weit aus dem Fenster gelehnt, mein lieber Scholli!... Tat dem aber kein Abbruch, daß es ein super Tag mit einer schönen Ausfahrt war. 

Von Vio


Sonntag, 23. Februar 2014

Das Knattern vor dem Anrollern...

Yee-haw!
Hat sich was mit Winter, ätschi bätsch! Der ist aus und kommt auch nicht wieder rein - so tönt es ja schon von offizieller Seite. Wenn man so im Internet die 16-Tages-Wettervorschauen liest, lauert man als Rollerfahrer schon auf die zweistelligen Temperaturen. So wie heute. Eine Woche vorher schon erblickte ich die "10" in der Wetterprognose. Da juckt es einem schon von weitem in der Gasgriffhand. Täglich nochmal reingeluschert, ob sich das auch so hält, und - BINGO! - voll das supi Knatterwetter heute am Sonntag. So trafen sich denn um die Mittagszeit am üblichen Treffpunkt einige Knatterbüxen, um im gleißenden Sonnenschein hemmungslos der Zweitaktwolkenproduktion zu frönen. Irgendwann waren wir zu sechst. Zwei Rollerfahrer-Zaungäste kamen noch hinzu auf einen Klönschnack. Zu sechst fuhren wir los, einer bog unterwegs ab, und der Rest machte sich auf via Herrentunnel, Ivendorf, Warnsdorf, nach Niendorf, um zu fümpft die Fischbrötchenbude am Hafen zu überfallen. Da waren wir allerdings zu spät, da die Bude schon von einer Völkerwanderung von Menschen eingenommen wurde, und wir beschlossen, uns auf Bänke am Hafen zu setzen, entspannt zu schnacken und Kuchen und Kekse zu mampfen, den/die ich im Gebäckfach mitgebracht hatte.

Den Rückweg traten wir über den "roten Teppich" in Timmendorf an. Es war hier vollgepackt von Sonntagsspaziergängern, die ihre Flanierungen aus Platzmangel schon auf die Straße ausdehnten. Entsprechend rümpften einige ihre edlen Näschen, als wir laut und stinkend vorbeifuhren. Den Weg zur Rupperstorfer Knattergerade haben wir dann auch gefunden, und ab ging's Richtung Heimat, wo wir uns dann auch in alle Windrichtungen verstreuten.

Endlich wieder! :0)

Das war mal ein schöner Törn im Februar, der Erinnerungen an die Spontantouren der letzten Saison wachrief. Und es hält das Warten schlank bis zum offiziellen Anrollern. Sind ja nur noch sechs Wochen *hippeligwerd* :-D 

Kaum zu Hause, schlug auch das Vespagähn wieder zu. Die totale Entspannung, herrlich! Wie sich das gehört...

Von Vio

Samstag, 8. Februar 2014

Sind wir nicht alle ein bißchen Wurst? …

Mal schön das Brauberger aufgemischt.
Da waren sie wieder: Die etwas planlosen Gesichter, die letzten Donnerstag abend ins Brauberger kamen und geheimnisvoll nach einem Stammtisch fragten. Der Kellner schickte alle brav nach oben auf die Galerie. Verstohlen musterte man die Gäste, die schon am Tisch saßen, und als klar war, daß man sich kannte, wußte man, daß man hier richtig war. 
Einige kamen diesmal etwas schwerer bepackt an als die Male davor. Gebrauchte Rollerteile und Polierpasten wechselten den Besitzer, Devotionalien wurden ausgetauscht und persönliche Bestellungen von alltagsnützlichen Kleinteilen wurden an den Fahrer gebracht.

Ob Fuffi-, Lambretta-, Ratten- oder Vespafahrer, es waren wieder alle Sparten am Start. Insgesamt waren wir 17 Stammtischler. Drei Blechroller mußten draußen bleiben und vergnügten sich dort miteinander. Voll gut auch, daß ein Teil der Stammtischbesetzung monatlich wechselt, so daß man immer wieder neue Rollernasen kennengelernt.

Schön über Föne klönen...
Über viele schöne Themen wurde geklönt: Sei es das Anrollern (das ja mit rasend schnellen Schritten naht), Reparaturen, die man gerade am besten Stück vornimmt, Runs & Nighter der kommenden Saison und sonstige Döntjes, die man so mit seiner Knatterbüx erlebt hat. Und da der Donnerstag ja bekanntlich der „kleine Freitag“ ist, setzte sich eine Delegation des W.U.R.S.T. nach dem Stammtisch ab, um noch gebührend bis in die Nacht zu feiern.

Demnächst, so haben wir beschlossen, brauchen wir übrigens einen offiziellen Stammtischwimpel. Also, wer Ideen hat, gern her damit! :-)

Ach ja: Knöllchen? Gab's diesmal keine.



Hier schon mal die Eckdaten vom W.U.R.S.T. Nummer Fümpf. Ihr könnt schon mal einen Knoten in den Gasgriff eures Liebsten machen:

Donnerstag, den 06. März 2014
19:00 Uhr
im Barcio, An der Untertrave 106 in L. A.

Wir suchen was aus, wo man auch nett parken kann. Ist ab dann ja nur noch einen Monat schlafen bis zum offziellen lübschen Anrollern, und wir hoffen, daß das Wetter noch anständig milde bleibt und einige ihre Roller bis zum nächsten W.U.R.S.T. schon mal entmottet haben.

Bis bald & stay scooty! :0)

Liebe Grüße,
eure
Vio

Sonntag, 12. Januar 2014

Die kleine Rollerphonetik

Wie unterhalten sich Vespen untereinander? Wie kann ich erkennen, was mein Roller wirklich will und wie er sich fühlt? Wie kommuniziert er mit mir? :D


Unsere kleine Fibel der Rollerphonetik faßt in Worte, wie sich unser Lieblingshobel ausdrückt. Und vor allem auch, wie man schon von weitem erkennen kann, ob sich Freund oder "Feind" nähert :-) Diese Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann selbstverständlich jederzeit durch weitere Einträge ergänzt werden. Ideen könnt ihr gern schicken an scooteria.lubeca@gmail.com Viel Spaß damit!



Vespa PX (original): reng-teng-teng!

Vespa PK (original): sääääääääääääääääääääääg! 

Plastikroller: ööööööööööööööööhhhhhhhhhhh!

An der Ampel: pöt-pöt-pöt-pöt... 

Zwischengas: mmmmmmmmmmöööööööööööhmmm "ähä ähä" *klickschalt*

Runterschalten: möööööööööööööööööööööööööhmmmmmmmmmmm
drrrrrrrrrrrrrrrrrrmmmmmmmmmmmmm mmmmm mmmm mmmm mm mmemmemmemmemmmemmemmm

Krachmachen im Stand: pötpötpötpötpötpötpöt *zwischengas geb* *klickschalt* [1. Gang]  NÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖRRRRRg NÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖRRRg NÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖrg pötpötpötpötpöt

Krachmachen beim Start der Quartermile: pötpötpötpötpötpötpöt... *zwischengas geb* *klickschalt* [1. Gang]  NÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖRRRRRg NÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖRRRg NÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖrg pötpötpötpötpöt, WWWWRÄÄÄÄÄÄÄHHHHHHHHHHH

Burnout (mit Vollzug): RÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖHRRRRR WRUMMM WRUMMM RÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖHRRRRR *PÄÄÄNG* (Reifen platzt)

Garagentor aufmachen: QUUUÄÄÄÄÄÄÄÄRRRRRRRTSCHHH
 

Start morgens: QUUUÄÄÄÄÄÄÄÄRRRRRRRTSCHHH *schlüsselumdreh rechts* *kick an* K(RRR)ICK...K(RRR)ICK... pöt pöt reng teng teng. brrrrrm, brrrrm, brrrrrrrm, pötpötpötpötpötpötpöt

Roller will nicht: krickratschfffumpwhop

Zündkerze verreckt: knall! peng! knall! *qualm* peng! peng! *qualm*

Nachbarn ärgern: *zwischengas geb* *klickschalt* [1. Gang] NÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖRRRRRg NÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖRRRg NÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖrg pötpötpötpötpöt 

Seitenständer einklappen: KLACK!

Roller vom Hauptständer abbocken: kriiiiiiieeeetsch...kriiiiiiiieeeetsch....ZÄNG!

Abkühlen des Motors: Tic...TicTic....Tic.....Tic........TicTic......... Tic...........Tic.................. 


Zusammengetragen von
Frank und Vio

Freitag, 10. Januar 2014

W.U.R.S.T. goes Böll

Auf sie mit Geböll!
Unser Rollerstammtisch wurde literarisch, und so trafen wir uns am 09. Januar mal im Heinrich Böll. Normalerweise findet unser Wahnsinnigen- Und RollerSTammtisch (aka W.U.R.S.T.) an jedem ersten Donnerstag im Monat statt. Doch da uns diesmal das neue Jahr dazwischenfunkte, haben wir den Stammtisch kurzerhand um eine Woche verschoben.

Schon als ich den Tisch im Böll reservierte, zeigte sich die Servicekraft überaus interessiert:

"15 bis 20 Personen…geht in Ordnung. Das ist ja eine ganze Menge! Ist das ein Klassentreffen?" fragte sie.

"Das ist unser monatlicher Rollerstammtisch. Der findet immer in wechselnden Lokalitäten statt", antwortete ich.

"Was meinen Sie mit Roller?" hakte sie nach.

"Blechkisten auf zwei Rädern", lächelte ich. "Vespas, Lambrettas…eben all so was, das laut knattert."

Fand sie gut. "Toll", lachte sie, "wir freuen uns auf euch!"

Joh, und wir haben uns auch tierisch drauf gefreut. So sah es jedenfalls aus, wenn man so die im Vorwege geposteten Sachen auf Facebook und im GSF betrachtet. Mir ging es aber genauso freudig: Wer würde wohl da sein? Wie viele würden wir werden? Was würde es zu essen geben? Wie ist die Tischordnung? Letzteres ist ja immer spannend, finde ich, denn es ist gar nicht so einfach, so viele Leute an einen Fleck zu setzen und dann noch kommunikativ zu bleiben. Hat bisher aber immer super geklappt.

Wurden wieder gut Themen verWURSTet.
Zwischendurch zählten wir immer mal durch. Diesmal hatten wir die 20er Schallgrenze mit 21 Teilnehmern (sogenannte "Würstchen") geknackt. Zudem parkten 3 Vespen vor der Tür. Und da wir noch Winter haben, ist es nur logisch, daß neben den Silvesterfeier-Resümees das Lieblingsthema "Winterprojekte" war. Es wurde aber auch über die zahlreichen Veranstaltungen und Runs in 2014 geschnattert, über Oldschool-Optiken und das "voll porno" Roller-Rüstzeug der 80er (erinnert sich noch jemand an die fiesen Gummi-Kits von Utah? :D ).

Das Fressie war gut (wenn auch zu viel Auswahl :-) ), die Getränke wie gehabt. Nach einigen Stunden Blechschnacken und ausuferndem Amüsement sattelten wir die Hühner. Eine etwas böse Überraschung erwartete die drei Vespanauten draußen. Da hatte doch ein übereifriger Ordnungsamtfiffi allen dreien ein Ticket in die Ritze neben der Handschaltung geklemmt. Völlig unnötig, wie ich persönlich finde. Aber Spaßbremsen gibt es ja leider überall. So werden wir denn mal schauen, daß wir vor der Örtlichkeit des nächsten W.U.R.S.T. auch geldbörsenkompatible Stellplätze für die Blechzyklopen vorfinden. Mal schauen, wie sich das Wetter bis dahin entwickelt. Egal wie – wir freuen uns auf euch!

Also bitte einmal schon den Knoten ins Ohr machen für den

06. Februar 2014 - 19:00 Uhr
im Brauberger in Lübeck, Alfstraße 36.
 
Keep the fire burning!

Liebe Grüße,
eure
Vio